Dinkelmehl: Gesund backen ohne Weizen

Bei der Entwicklung unserer veganen Backmischungen stellt sich in den meisten Fällen früher oder später die Frage “welches Mehl sollen wir benutzen?” und unsere Entscheidung fällt immer gleich aus. Dinkelvollkornmehl! Warum Dinkelvollkornmehl den Vorzug gegenüber Weizenmehl erhält ist eigentlich ganz einfach und wird hoffentlich im folgenden Text deutlich.


Nimmt man Dinkelmehl und Weizenmehl unter die Lupe wird sehr schnell deutlich warum Weizenmehl viel mehr verkauft und gekauft wird als Dinkelmehl. Weizen lässt sich durch den richtigen Kunstdünger sehr einfach und schnell anpflanzen, wohingegen Dinkel eine sehr robuste Pflanze ist, deren Ernteertrag jedoch nicht von Kunstdünger beeinflusst wird. Dadurch kann Weizen deutlich günstiger und in höheren Mengen angepflanzt werden als Dinkel.

Warum also sollte man überhaupt zu Dinkelmehl greifen, wenn Weizenmehl doch günstiger ist? Die Antwort ist ganz simpel und kommt für viele bestimmt auch nicht überraschend. Dinkelmehl ist für viele Menschen deutlich verträglicher als Weizenmehl. 

Damit ist es aber bei weitem noch nicht getan. Betrachtet man den Gehalt an Eiweißen, Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen hat Dinkelmehl überall die Nase vorne. Das Eiweiß in Dinkelmehl ist nicht nur höher konzentriert, sondern auch hochwertiger und kann somit besser vom Körper verarbeitet werden. Da in Dinkelmehl alle 8 essentiellen Aminosäuren enthalten sind, die der Körper für die Biosynthese braucht, sollten vor allem Veganer auf Dinkelmehl zurückgreifen. Der hohe Anteil an Ballaststoffen fördert zusätzlich die Verdauung und hält deinen Körper länger satt als beispielsweise Weizenmehl.

Besonders interessant dürften vor allem Frauen finden, dass Dinkelmehl Kieselsäure (Silizium) enthält, was für ein festeres Körpergewebe sorgt, die Haare festigt, sowie positiven Einfluss auf Finger-/Fußnägel und die Haut hat. Zudem wird Kieselsäure mit einer gesteigerten Konzentrationsfähigkeit in Verbindung gebracht.


Die für die meisten Menschen wahrscheinlich wichtigste Frage wird aber sein “schmeckt Dinkelmehl denn überhaupt?”, und wir sagen euch “Ja es schmeckt!”. Dinkelmehl hat einen deutlich intensiveren Eigengeschmack als Weizenmehl und besticht mit einer leicht nussigen Note. Dadurch hat alles was man mit Dinkelmehl zubereitet schon einmal einen angenehmen Grundgeschmack und kann nach belieben durch Würzen verändert werden. Sicherlich gibt es süße Backwaren bei denen Dinkelmehl nicht die optimale Wahl ist, aber wie unsere Cookies und Brownies zeigen, schmeckt Dinkelmehl auch super in süßen Backwaren und überragt unseren Meinung nach gegenüber Weizenmehl um längen.

Wenn ihr also bislang keine oder nur wenig Erfahrungen mit Dinkelmehl gemacht habt, können wir euch nur sagen probiert es aus, es wird sich lohnen!

Denn Dinkelvollkornmehl gilt nicht umsonst als “Superfood Deutschlands”.

Hinterlassen Sie einen Kommentar